Voriger
Nächster

MIT GUTEM GEWISSEN

In einer Arbeitswelt, die in den letzten 120 Jahren so gravierende Veränderungen in unser Familienleben gebracht hat, jemanden zu Hause zu pflegen, bringt viele Familien an und über ihre Grenzen. Jobs verlangen, dass wir von Süd nach Nord und wieder in den Süden ziehen. Freundschaften werden nur noch virtuell gepflegt und ein Haus mit mehreren Generationen ist kaum mehr möglich zu leben. Wir erleben dann oft eine immense Erleichterung, wenn Kinder ihren Vater oder Mutter bei uns gut aufgehoben wissen. Wenn sie selber mal wieder durch schnaufen und sich mehr ihrem eigenen Leben widmen können. Häufig werden dadurch die Beziehungen zu den Eltern noch mal neu gestaltet oder nehmen Fahrt in eine Richtung auf, die vorher in einer belastenden Pflegesituation nicht möglich war. Dass Pflege nicht aus der Portokasse bezahlt wird, wissen wir. Wir beraten und unterstützen daher bei Anträgen der Grundsicherung und des Landespflegegeldes in Bayern.

MÄNNER NEHMEN IN DEN ARM...

Lange Zeit war Pflege ein weibliches Betätigungsfeld. Wir haben von Anfang an dafür gesorgt, dass paritätisch männliche wie weibliche Pfleger im Team sind. So können wir jedem Geschlecht entsprechende Identitäten bieten und finden, dass das ziemlich gut bei unseren Bewohnern und deren Angehörigen ankommt. Selbstverständlich achten wir auf persönliche Wünsche und wenn z.B. eine Bewohnerin nur von Frauen gepflegt werden möchte, dann organisieren wir das.

MEI, BIST DU SCHÖN!

Natürlich organisieren wir neben der Grund- und Behandlungspflege auch den Friseur und die Fußpflege, bei Diabetikern auch die medizinische.
Der Physiotherapeut nervt im Haus herum,

der Ergotherapeut erst recht und auch der Logopäde wird beschimpft und dennoch wird sehnsüchtig erwartet, dass sie alle wieder kommen. Ehrenamtlicher Besuchsdienst – so nennt man die lieben Menschen, die uns, aber mehr noch die Bewohner dabei unterstützen, der Langeweile die Tür zu zeigen. Und wenn Frau C. sagt, dass sie jetzt leider keine Zeit für ein Schwätzchen hat und zum Ballspiel eilt, dann wissen wir, dass wir etwas richtig gemacht haben.

FAST VERGESSEN!

Es gibt zahlreiche demenzielle Erkrankungen, sie verlaufen alle unterschiedlich und nicht jede geht mit einem Verlust der Orientierung einher. Da bei uns aber alle Türen offen und wir keine geschützte Einrichtung sind, können wir leider Menschen, die eine Hinlauftendenz haben, nicht betreuen.

VERSORGUNGS-VERTRÄGE

bestehen mit allen Pflegekassen. Hier können Sie unsere Preise einsehen und die Anmeldung:

Ja, wir haben eine Warteliste. Wir vergeben orientiert an unseren Kapazitäten die Pflegeplätze nach Kriterien wie Geschlecht und Pflegebedürftigkeit und sind dabei leider manchmal gezwungen, entsprechend Entscheidungen zu treffen. Selbstverständlich beachten wir dabei jegliches Anliegen und versuchen so schnell als möglich, einen frei gewordenen Pflegeplatz vorzubereiten.

Der Tagessatz beinhaltet:

  • Pflegerische Versorgung (Grund- und Behandlungspflege)
  • Soziale Betreuung und Vermittlung von Hilfen
  • Vollverpflegung: Frühstück, Mittagsmenü, Kaffee und Kuchen, Abendessen inkl. dazugehörigen Getränken
  • Mietkosten
  • Betriebskosten Hausreinigung, Kalt- und Warmwasser, Gartenpflege, Personalkosten, Hausmeister, Wartungsdienst für technische Anlagen, Instandhaltungskosten, Heizung, Strom
  • Wohnraumreinigung
  • Wäscheversorgung (Bettwäsche, Handtücher, Waschen der Leibwäsche)

Sonderleistungen:

  • Friseur
  • medizinische Fußpflege
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Tiergestützte Intervention durch Frau Anke Peters
  • Ehrenamtlicher Besuchsdienst
  • Begleitung durch Hospizdienst Ammersee e.V.
  • Gottesdienste (kath., evang.)